Golf mit Aussicht auf Meer – und meHr?

Sie haben als Golfer den Wunsch einmal mediterranes Flair auf der Insel Mallorca zu genießen und haben schon viel von den exquisiten Möglichkeiten der Insel zum Golfspiel mit Blick aufs Meer gehört?

Golfer bei Abschlag ins Abendrot

Weiter Schlag ins mediterrane Abendrot
© torwaiphoto – fotolia.com

Auch der vertraute Flight-Partner ist so langsam von den Möglichkeiten auf der Insel begeistert und die Golfplätze haben Sie gemeinsam auf Seiten wie www.golfplaetze-mallorca.de ausgewählt? Gute Wahl – dann wünschen wir Ihnen schönes Golfspiel unter mediterranem Himmel!

Golfer schlägt einen Ball ab

Wir wünschen ein schönes Spiel!
© Picture-Factory – fotolia.com

Tipp:
Eine wirklich anspruchsvolle Runde, vielleicht die schwierigste auf Mallorca, können Sie auf dem Golfplatz mit Windmühle Pula im Nordosten Mallorcas absolvieren. Dort finden auch PGA-Turniere statt. Der Golfplatz Son Gual zwischen Palma und Algaida wiederum wurde vom mehrfachen Deutschen Meister Thomas Himmel mit Blick auf die Bucht von Palma geplant. Einen ebenfalls phantastischen Blick hat man vom Golfplatz Alcanda, an der Bucht von Alcúdia. Aber lassen Sie sich davon nicht ablenken und achten Sie beim Golf auf die 60 geschickt platzierten Bunker!

Nicht golfende Partner/in?

Laden Sie doch auch die (eventuell nicht golfenden) Partnerinnen ein. Wenn Ihre Golf-Scorekarte gefüllt ist, gehen Sie anschließend gemeinsam mit allen auf einen Segeltörn für den gehobenen Anspruch. Auf komfortabler Yacht und speziell für Sie und die Ihren organisiertem VIP-Programm. Von trickreich ondulierten Greens hatten Sie schon den Blick aufs weite Meer, jetzt gleiten Sie durch die Wogen. Machen wann immer Sie mögen einen Halt in schöner Bucht zum Schwimmen. Beschließen Sie den Abend im Hafen nach einer exklusiven Weinprobe in einem für echte Gourmets ausgewählten Restaurant. Wir organisieren das gerne für Sie, sprechen Sie uns an.

Infos und Kontakt

Rennradfahrer – raus aus dem Windschatten!

Rennradfahrer auf dem Fahrrad vom Cap Formentor

Auf dem Rennrad vom Cap Formentor
© Manuel Schönfeld – fotolia.com

Gerade bei ambitionierten Rennradfahrern ist Mallorca ein beliebtes Trainingsrevier.

Im Winter ist Mallorca für Rennradfahrer reizvoll, um sich bei mildem Wetter auf die kommende Radsport-Saison vorzubereiten. Im Sommer fordern Straßen und Berge der Insel zum Ausbau der Ausdauer heraus. Aber Achtung, trotz des milden Klimas kann es dann bis zu 40 Grad heiß werden. Also liebe Rennspotler im Sommer – Hydropack nicht vergessen! Auf Seiten wie mallorca-radsport.de gibt es weitere Tipps für Radtouren und Radsport-Trainings auf Mallorca.

Tipp:
Empfehlenswert ist beispielsweise Cala Ratjada als Basis für Rennradfahrer. Dort gibt es auch Vermieter guter Rennräder und Sporttrainer im Trainigscamp. Der Tourklassiker von Cala Ratjada ist eine 70 km Runde nach Artá und Sant Llorenç des Cardassar und wieder zurück. Zuwenig? Die Königstour nimmt sechs Eremitas und Klosterberge mit und fordert auf 170 km mit etwa 1.500 Höhenmetern alles von der Beinmuskulatur.

Rennradfahrer auf dem Fahrrad nach Sa Calobra

Auf dem Rennrad nach Sa Calobra
© Manuel Schönfeld – fotolia.com

Toller Abschluss in der Gruppe

Ein solches Programm ist gemeinsam in der Radsportgruppe mit anderen Rennradfahrern eine sportliche Herausforderung – aber warum nicht nach dem „Hinterradlutschen“ raus aus dem Windschatten und rein in eine neue sportliche Erholungsphase? Wie wäre es, das Training gemeinsam mit einem mehrtägigen Segeltörn hoch am Wind und mit Abendprogramm als Belohnung abzuschließen? Sportlich oder erholsam – auf jeden Fall ein tolles Erlebnis in der Gruppe. Wir organisieren das gerne für Sie, sprechen Sie uns an.

Infos und Kontakt

Sail & wine 7. Tag

Auch die schönsten Dinge haben ein Ende…

Wir brechen um 10:00 Uhr in Cabrera auf und steuern Kurs Cala Pi auf Mallorca. Als wir dort ankommen ist zum Glück noch nicht viel los. Somit fahren wir in die Bucht hinein und ankern. Ich gehe sogar noch schwimmen. Bei diesem smaragdgrünen Wasser muss das sein??. Es gibt Tomaten, Oliven, Hähnchenschenkel und noch ein Glas Weiswein. Das letzte Stück in den Heimathafen setzen wir nochmals alle Segel. Ein wunderbarer Abschluss einer tollen Woche. Nach einer Dusche wird unser Gast mit dem bestellten VIP Service zum Flghafen gebracht. Adios Amigo! 

    
 

Sail & wine 6. Tag

Heute steuern wir Cabrera eine kleine Insel südöstlich von Mallorca an. Für uns ein Muss auf jedem Mallorcatörn.

Der Segeltag war geprägt durch Raumschotskurse, bei denen der Wind schräg von hinten kommt. Eine ideale Gelegenheit unseren zusätzlich gemieteten Genacker auszuprobieren. Nach einigem Aufwand was das verlegen von Schoten und Leinen betrifft setzen wir das Segel mit seinem Bergeschlauch und es funktioniert! Mit seinem knapp 200 Quadratmeter Fläche verschafft das Segel uns 2 Knoten zusätzliche Geschwindigkeit. Ein tolles Gefühl, welches wir mit einem Manöverbier belohnen?

Wir laufen ca. 16:30 auf Cabrera zu. Dort werfen wir zunächst vom Wasser aus einen Blick in die Blaue Grotte. Eine Höhle, die man mit dem Boot befahren kann. Aufgrund der Höhe unseres Mastes passen wir leider nicht hinein, aber der Blick von außen ist auch wunderbar.

Als wir in die eigentliche Ankerbucht einlaufen finden wir schnell eine freie Boje an der wir festmachen. Unsere Postadresse heißt heute A-6!

Wir trinken kein Einlaufbier, weil wir keins mehr haben.? deshalb machen wir schnell unser Dingi klar, bringen den Aussenborder an und fahren an Land um in der einzigen Taverne ein kühles frisches Bier zu trinken. Nach einer kleinen Wanderung zur Burg in der früher Gefangene eingekerkert waren, kaufen wir noch ein paar Dosen Bier, tauschen Seemannsgarn mit anderen Crews aus und fahren dann zurück an Bord. 

Kochen mit Freunden ist angesagt! Es gibt zur Vorspeise Tomate Mozarella. Hauptgericht ist in Seranoschinken eingerolltes Kabeljaufilet mit eingelegten Tomaten. Zum Nachtisch gibt es Joghurt mit Honig, Zitronensaft und Nüssen. Dazu natürlich leckeren mallorquinischen Wein. 

Da wir vom Tag und den vielen Eindrücken kaputt sind gehen wir früh zu Bett. Zuvor jedoch lassen wir die schönen Erlebnisse der Woche Revue passieren und sind ein wenig traurig, dass morgen der letzte Tag bevorsteht. 

    
    
 

Sail & wine 5. Tag

Heute ist Mittwoch, unser fünfter Tag auf dem Törn rund um Mallorca. Wir haben heute viel mehr Zeit als sonst, denn wir müssen nur ein vergleichsweise kurzes Stück vorwärts kommen. Das Tagesziel ist Cala D’Or. Wie wir finden einer der schönsten Häfen auf Mallorca. Der Naturhafen liegt tief ins Land eingeschnitten und ist deshalb besonders geschützt. Die Marina bietet hervorragenden Komfort und eine gute Infrastruktur. Viele Geschäfte und tolle Restaurants. 

Mittags steuern wir die Cala Atena an um zu Ankern. Eine tolle Bucht, aber leider heute sehr unruhig wegen hereinkommender Wellen. Deshalb machen wir nur kurz Siesta bei Käse, Seranoschinken und Oliven. 

Bereits um 16.30 steuern wir Cala D’Or an und bekommen gleich einen schönen Liegeplatz zugewiesen. Nach dem Einlaufbier machen unser Gast und ich uns auf den Weg um etwas einzukaufen. Abends sind wir im Restaurant Port Petit. Das Restaurant wurde von SETSAIL ausgesucht, weil es eine hervorragende Küche, eine Top Lage und sehr freundliches Personal hat. Wir essen alle ein Viergangmenü der Extraklasse. Nach Postres, Caffee und Digestiv gehen wir satt und zufrieden aufs Schiff und lassen den Tag ausklingen. 

    
    
   

Sail & wine 4. Tag

Wir legen gegen 11.00 Uhr ab. Das Tagesziel ist die Marina von Porto Cristo. In dem Ort Porto Cristo gibt es zwei Marinas. An der Hafeneinfahrt auf der linken Seite eine private Marina in der wir einen Liegeplatz reserviert haben. Auf der rechten Seite die städtische Marina von Ports Ib, die aber qualitativ nicht so gut ist. Aber zurück zum Tagesverlauf. Da der Wind genau aus südlicher Richtung kommt, müssen wir hoch am Wind kreuzen. Bei Teilweise Windstärke 4 bedeutet das schon ganz schöne Schräglage. Für die erfahrenen an Bord nichts besonderes. Für einen Gast jedoch eine interessante neue Erfahrung. Gegen 15.00 Uhr beschließen wir die Segel einzuholen und mit Maschine die letzten Meilen zurück zu legen. Als wir ankommen werden wir von den Marina Mitarbeitern bereits erwartet und unser Liegeplatz wird uns zugewiesen. Es ist für Mai ungewöhnlich voll. Nach einer Dusche machen wir uns frisch und gehen in den Ort ins Restaurant Roland. Eine tolle Erfahrung! Wir essen ein Dreigang Menü und trinken korrespondierende Weine.

Zwei Crewmitglieder lassen den Abend bei einem Bier an der Hafenbar ausklingen und die Erfahrungen des Tages werden nochmals Revue passieren gelassen. 

 

Sail & wine 3. Tag

Um 10.30 Uhr legen wir in Port de Soller ab in Richtung Port de Pollensa. Diese 35 Seemeilen sollten es in sich haben. Gleich hinter der Hafenausfahrt setzen wir Segel. Der Wind kommt aus nördlichen Richtungen mit 3-4 Windstärken. Eigentlich ideale Segelbedingungen, wären da nicht die 3 Meter hohen Wellen. Aber wir haben ja ein großes Schiff (die Neuschnee ist 14,99 Meter lang und 4,67 breit) insofern also kein Grund zur Sorge. Einem Crewmitglied bekommt die Überfahrt jedoch nicht so gut 😉 however, wir legen im Club Nautico de Port de Pollensa um 17.30 bei bestem Wetter an und nach dem Einlaufbier ist alles wieder gut. Nun müssen wir uns etwas beeilen, denn um 18.30 werden wir von einem Mitarbeiter von Vijajes Imperial am Schiff abgeholt und das nächste Weingut wartet auf uns. Diesmal etwas ganz Besonderes. Senior Amengual der Besitzer der Bodega produziert mit ca. 1000 Weinstöcken pro Jahr 2500 Flaschen Wein. Die Weine sind ein Chardonnay, ein Cuvé aus Merlot und Syrah, und ein Cabernet Sauvignon. Wir probieren natürlich alle Sorten und genießen die Zeit bei Käse, Brot und Sobrasada, alles selbstgemacht und wirklich alles ein Genuss. Wir kaufen noch jeweils eine Flasche von jeder Sorte und fahren zurück zum Hafen. Hier befindet sich gleich 200 Meter vom Schiff das Restaurant La llonja in dem wir Plätze reserviert haben. Wir genießen ein Abendessen der Extraklasse. Nach einem Erfrischungsbier trinken wir die letzte Flasche Emilio Moro aus 2011 die der Gastronom im Keller hat – einfach nur lecker! Zwei Crewmitglieder entschließen sich für fangfrischen Fisch ( Seeteufel) und einer für eine Seezunge. Als Vorspeise essen wir Thunfischtartar, Tintenfisch gegrillt und gegrilltes Gemüse. Alles Hervorragend. Somit fällt das Resumé des Tages durchweg positiv aus. Ergänzend möchten wir noch erwähnen, dass der Club Nautico in Pollensa wirklich eine tolle Marina ist. Saubere Duschen, und Sanitäranlagen und einen tollen Pool zur freien Nutzung eingeschlossen.

    
    
    
   

Sail & wine 2. Tag

Am heutigen Tag wird zum ersten Mal unser Törn seinem Namen gerecht. Wir segeln nach Andratx wo wir am Gästekai längsseits festmachen. Ein vorgebuchter Shuttleservice holt die Crew direkt am Schiff ab und wir fahren auf das Weingut Santa Catarina. Es werden 6 Weine verköstigt. Dazu gibt es Jamon Serano, Käse und Oliven. Der Weinkeller bietet einen tolle Atmosphäre und allen Teilnehmern gefällt es richtig gut, zumal auch die Betreuung hervorragend ist. Nach ca. 2 Stunden geht es zurück aufs Schiff. Unsere „Neuschnee“ muss uns ja heute noch nach Port de Soller bringen. dort kommen wir um 19.15 nach einem langen aber sehr schönen Segeltag an. Wir liegen direkt vorne an der Hafeneinfahrt in der Marina Tramuntana wo natürlich unser Platz für die Nacht vorgebucht ist. Als wir unser Schiff festgemacht und das SETSAIL Beachflag aufgestellt haben, erleben wir ein besonderes Naturschauspiel. Eine Wand von Schwarzen Wolken zieht über die Berge in Richtung unseres Schiffes. Wir erwarten ein schlimmes Unwetter. Aber so schnell wie sie gekommen sind verschwinden auch die schwarzen Wolken wieder und wir haben keine Schäden zu beklagen. Da wir sehr viel Proviant an Bord haben, beschließen wir nicht eines der von SETSAIL empfohlenen Restaurants aufzusuchen, sondern an Bord zu bleiben und selber etwas zu kochen. Es gibt Bratkartoffeln mit Speck und Ei, gebratenes Gemüse und einen frischen Salat dazu. Nach einer Dusche in dem von SETSAIL gebuchten Hotelzimmer lassen wir den Abend bei einem frischen Bier in einer der vielen Hafenbars ausklingen. 

    
  

    
    
    
 

Sail & wine 2016, 1. Tag

Die Crew kam gestern pünktlich in Palma an. Nach dem Check in im Hotel INNSIDE in der Altstadt von Palma begrüßte der Geschäftsführer der Agentur Vijajes Imperial die Gäste an der Poolbar auf dem Dach des Hotels und stellte den Ablauf der Reise vor. Bei 24 Grad, Sonnenschein und einem kühlen Bier ein erstes kleines Highlight. Nach einer kurzen Pause trafen wir uns wieder und schlenderten durch die Altstadt von Plama, die zur jetzigen Jahreszeit angenehm zu erkunden ist, da es noch nicht zu voll ist. Den Sundowner gabs natürlich an der Marina de Palma, bevor wir zum Abendessen im Celler sa Premsa einkehrten. Ein Urgestein Mallorquinischer Kulinarik 😉 wir bestellten zur Vorspeise Jamon Serano und eine sehr leckere Paella. Die Hauptgänge waren Lammschulter, Gegrillter Lachs und Sepia nach Mallorquinischer Art. Alles sehr lecker. Natürlich tranken wir mallorquinischen Wein der wie immer allen mundete. 

Heute , 21.05.2016 treffen wir uns um 09.30 Uhr zum Frühstück, um letzte Dinge zu besprechen. danach geht’s in den Mercat de Olivar um ein paar frische Lebensmittel einzukaufen und das pulsierende Leben aufzusaugen. Parallel sind Mitarbeiter von Vijajes Imperial und Setsail schon unterwegs zum Schiff, um alles vorzubereiten, Lebensmittel zu Bunkern und den für heute geplanten Presseempfang vorzubereiten. Die beiden wichtigsten deutschsprachigen Zeitungen auf Mallorca haben Ihren Besuch angekündigt. Bilder vom SETSAIL opening folgen. Nachdem die Crew dann eingecheckt hat, werden wir zügig den Hafen verlassen und unter Segeln unser erstes Ziel, Port Adriano ansteuern.  

Nach einem wunderschönen Segeltag bei blauem Himmel und mittlerem Wind sind wir um 19:00 Uhr in Port Adriano angekommen. Wir wurden bereits erwartet, da unser Platz für die Nacht vorgebucht war. Der Hafenmeister begrüßte uns und fuhr mit seinem Schlauchboot voraus um uns unseren Liegeplatz zu zeigen. Schnell noch eine Dusche, bevor wir in den Habour Grill gingen, um das DFB Pokalfinale zwischen Bayern Münschen und Borussia Dortmund zu verfolgen. Auf dem Weg zum Restaurant erlebten wir noch eine Besonderheit. Im Hafen wurde gerade „Sunset Yoga“ angeboten. Ca 200 überwiegend weibliche Teilnehmer folgten den Instruktionen. Wirklich sehr interessant.  

    

Sail & wine Mai 2016

Unser erster Sail & wine Törn beginnt heute. Die vielen Vorbereitungsarbeiten werden nun auf den Prüfstand gestellt. Unsere Gäste landen um 14.40 Uhr in Palma und werden von dort mit einem VIP Shuttle zum Hotel gebracht. Dort empfängt unsere Partneragentur die Gäste und erklärt den Wochenablauf. Für den Rest des Tages steht ein Bummel durch die Altstadt von Palma und ein leckeres Abendessen auf dem Programm. Wir waren eben noch am Hafen in Can Pastilla, haben den morgigen Ablauf durchgesprochen und erstmals unser Schiff die „Neuschnee“ gesehen. Ein kurzer Check an Bord – alles ok. Also, hasta manjana.