Schlagwort-Archive: Landgang

Über das Meer zur mediterranen Küche

Restaurant-Tipps für den Gourmet der mediterranen Küche

Mediterrane Küche: Wer hat nicht schon bei dem Wort den Geschmack des Südens auf der Zunge. Doch die eine Mittelmeer-Küche gibt es nicht. Gerichte wie die Nordafrikas, Spaniens und Italiens haben alle ihre Besonderheiten. Und der über das Mittelmeer reisende Gourmet findet das gar nicht verkehrt. Allein die Inseln im Mittelmeer – je nach geografischer Nähe gibt es kulinarische Einflüsse der benachbarten Kontinente. Auch bei den Balearen, mit Mallorca im Zentrum, kann der geneigte Gourmet einiges erschmecken.

Der Nord-Westen

West-Kueste Mallorcas Nähe Banyalbufar

West-Kueste Mallorcas Nähe Banyalbufar <b<>© Circumnavigation – Shutterstock.com

Nimmt er den Wasserweg, den idealen Weg sich einer Insel zu nähern, und segelt auf einer Yacht an der Nord-West-Küste Mallorcas entlang, ragen Felsen steil vor ihm auf. Elf Gipfel davon über eintausend Meter Höhe! Die Serra de Tramuntana mit ihren unzähligen kleinen Dörfern mit extensiver Viehwirtschaft und Olivenhainen. Hier wird das Herz der mediterranen wie auch der mallorquinschen Küche produziert: Das Olivenöl (Tipps zum Öl für die mediterrane Küche finden Sie im Setsail-Blog). Da huschen weiße, graue und schwarze Punkte über die Hänge. Weiße Schafe und graue Ziegen – nur was sind die schwarzen Punkte?

Abend im Port de Soller

Abend im Port de Soller
© holbo – Shutterstock.com

Schon öffnet sich eine einladende Bucht und Port de Sóller empfängt den maritimen Gast. Hier liegt in der Carretera de Deià mit einem phantastischen Blick über die Küste das Béns d’Avall. Benet Vicens gilt als einer der Visionäre der neuen balearischen Küche. Zurecht, baut er doch in monatlich wechselnde Menüs auch Kalbfleisch von Menorca wie Wurst aus „Porc Negre“, dem Fleisch des berühmten schwarzen Schweines Mallorcas, mit ein. Reservieren sollte man vorher unbedingt unter www.Bensdavall.com. Mit „Porc Negre“ haben wir dann auch die vitalen schwarzen Punkte an den Hängen erklärt!

 

Der Osten

Die fruchtbare aber auch heiße Kornkammer Mallorcas ist das flache plane Zentrum „Es Plà“. Neben Korn kommen hier die wohlschmeckenden Kartoffeln und Gemüse für die mediterrane Küche Mallorcas her. Und nicht zuletzt der Wein (siehe entsprechenden Blog-Beitrag). Davon sieht unser segelnder Gourmet von Osten kommend nicht viel, schließlich liegt vor Es Plà im Osten noch „Llevant“, zu deutsch: der „Osten“, vorgelagert. Den deutlich flacheren Bergrücken Serres de Llevant lässt er links liegen und hat nun eine Küste mit weiten Stränden und vielen Häfen vor sich. Er greift gleich nach dem Stern und wählt mit dem Bou in der Calle Lines in Sa Coma ein ganz exklusives Sterne-Restaurant – www.esmolidenbou.es. Lediglich zwölf Gäste kommen am Abend in den Genuss der Küche Tomeu Caldenteys. Pünktlich sollte man hier unbedingt sein, sonst startet das Menü ohne einen. Das wäre schade, verspricht uns der Maitre doch „Food with soul“ in einer kulinarischen Oper in drei Akten.

Dinner am Meer

Dinner am Meer
© Cheewin Blue – Shutterstock.com

Der Süden

Der Gourmet wird von Süden segelnd an der „Playa de Palma“ überrascht mehr vorfinden als Fastfood. Die ambitionierte Initiative „Palma Beach“ bringt Qualität an die Playa und so entdeckt er dort an der Carrer de Miquel Pellisa das „Bonito Soul Kitchen“ www.enjoyinternational.es. Wieder eine Küche mit Seele, diesmal allerdings in Fusion mit asiatischen Noten und einer peppigen Margarita Bar.

Und Tapas? Auf Mallorca gibt es doch Tapas fragen Sie? Eine Antwort auf die Frage und die des Tabernero in der Bar „Algo para picar?“ finden Sie ebenfalls im Setsail Blog.

Appetit bekommen auf einen Segeltörn mit kulinarischen Highlights der mediterranen Küche rund um Mallorca? Schauen Sie sich die Programme von Setsail an. Die dort vorgeschlagenen Restaurants sind je nach Programm unterschiedlich. Fragen Sie den Skipper ruhig nach einem Tipp für ein gutes Restaurant. Und der Transfer zum Geschmackserlebnis steht bei Setsail schon im nächsten Hafen bereit.

Passendes Landgangs-Programm anschauen

 

Für wen ist eine Segel-Kreuzfahrt das Richtige?

Großer Komfort vom kleinen Kreuzfahrtberater

Bei einer klassischen Kreuzfahrt geht es um das Erleben an Bord und interessante Landgänge in der großen Gruppe. Bei einer Segel-Kreuzfahrt ist alles etwas unmittelbarer. Aber was ist das Richtige für Sie?

Kreuzfahrtromantik im Fährhafen

Kreuzfahrtromantik im Fährhafen
© Neale Cousland – Shutterstock.com

Bei der klassischen Kreuzfahrt ist die Kabine groß und der Komfort – je nach gebuchter Klasse – ausgezeichnet bis einfach. Die Individualität muss dabei auf Ozeanriesen zwangsläufig reduziert werden.

Der Komfortgedanke bei den Segel-Kreuzfahrten von Setsail zieht sich von den Kabinen mit eigenem Bad durch bis zu den ausgearbeiteten Landprogrammen mit verschiedenen Schwerpunkten. So erlebt der Gast in der kleinen Gruppe beispielsweise exklusive Weinproben direkt auf dem Weingut mit persönlicher Betreuung. Wiederum das Abendessen verbringt er vielleicht in einem mediterranen Sterne-Restaurant statt einem großen Speisesaal an Bord.

Individuelle Wünsche?

Und wenn Sie einen Wunsch haben – vielleicht in eben gerade dieser landschaftlich schöne Bucht quer ab mit der Yacht vor Anker zu gehen – sprechen Sie einfach den Skipper an. Dieser Kapitän sitzt nicht nur beim Kapitänsdinner neben Ihnen. Ihren Wunsch nach einem Badeausflug wird er Ihnen gerne erfüllen. Darüberhinaus empfängt er Sie nach dem Sprung von der großen Badeplattform ins Meer mit frischen Tappas zurück an Bord – delikat!

Mit dem vom Kreuzfahrtberater empfohlenen Ozeanriesen liegen Sie abends vielleicht mit netter Fernsicht am Kai im Fährhafen. Besser mit der Segelyacht in einer luxuriösen eleganten Marina liegen oder unmittelbar vor traumhafter Altstadtkulisse.

Ihr Kreuzfahrtberater 2.0

Ihr Kreuzfahrtberater 2.0: Geschäftsführer und Skipper Thomas

Tipp: Vergleichen Sie preisgünstige Kreuzfahrten beim so genannten Kreuzfahrtberater im Web mit dem Leistungsumfang bei verschiedenen Segelcharter-Anbietern. Und wenn Sie keine Lust auf eine gemeinsame Bordkasse haben und die ausgearbeiteten Landgänge einer Kreuzfahrt vermissen, erkunden Sie die Segel-Kreuzfahrten à la Setsail, der kleine feine Kreuzfahrtberater. Das Preis-Leitung-Verhältnis ist erstklassig und der individuelle Service inklusive.

Und die jährliche Kreuzfahrt im Freundeskreis?

Segel-Kreuzfahrt in kleiner Gruppe

Kleine Kreuzfahrt-Gruppe – großer Spaß
© DenisFilm – Shutterstock.com

Tipp: Sie verreisen gerne im Kreis ihrer Freunde und freuen sich auf die gesellige Runde? Die Yacht können Sie auch exklusiv buchen und das Programm nach Ihren Wünschen ausarbeiten lassen, als kleiner feiner Kreuzfahrtberater haben wir einfach mehr Möglichkeiten für Ihren individuellen Komfort zu sorgen.

Landgangs-Programme anschauen und vergleichen

Landgang Pollenca, Aktivpause vom Segeln

Segeln rund um Mallorca ist ein Traum: Blaues Wasser, Wind, Sonne, das Gebirge der Tramuntana, Formentor und viele schöne mallorquinische Orte, die einen Balearen-Segeltörn zu etwas Besonderem machen.

Treppen von Pollenca auf Mallorca

Treppen von Pollenca © dundanim – fotolia.com

Ein guter Tipp für einen Landgang ist das ehemals römische Städtchen Pollenca, ca. 7 km südwestlich von Port de Pollenca gelegen. Es lohnt sich, dort sonntags einen Landgang zu unternehmen und eine Pause vom Segeln einzulegen. Sonntag ist Markttag auf der lebendigen Plaza Major des schmucken Ortes. Unterhalb der mächtigen Kirche Santa Maria dels Angels präsentieren die einheimischen Verkäufer bis mittags ihre Produkte in bunten Marktständen. Farbenfroh lockt frisches Obst und knackiges Gemüse, Schinken, mallorquinischer Käse und eine Vielfalt an Oliven. Es gibt kaum einen interessanteren Landgang, um die Kombüse mit schmackhaften Zutaten zu füllen und sich für die nächste Segeletappe zu rüsten. Rund um die Plaza gibt es ausreichend Bars und Restaurants, von denen man dem munteren Treiben zuschauen kann.

Doch Pollenca bietet noch mehr als den Markt. Die kleinen Gassen des Ortes laden zum Bummeln ein. Manch bauliches Schmuckstück findet sich hier. Besonders schön ist der Aufstieg zum Kalvarienberg Calvari, der über 365 Stufen an einladenden Geschäften, einem kleinen Museum und blumengeschmückten Häusern vorbeiführt. Ist erst einmal die oberste Stufe erreicht, wird man mit einem phantastischen Ausblick über den Norden der Insel belohnt.

Irgendwann heißt es dann wieder Abschied nehmen von Pollenca und zurück geht es zum Boot nach Port de Pollenca. Einen schönen Ausklang des Landgangs direkt am Hafen bietet das Restaurant Stay. Wer nicht sofort wieder Segel setzen möchte, kann hier auf der Terrasse direkt am Wasser kulinarische Köstlichkeiten genießen und beim Sonnenuntergang die Segelroute für den nächsten Tag festlegen.

Fahrrad leihen?

Fahrrad leihen? © Tony386 – fotolia.com

Tipp: In Port de Pollenca sollte man sich ein Fahrrad für den Tag leihen und durch die kleinen, ruhigen Nebenstraßen nach Pollenca radeln. So bekommt man Seglerbeine schnell wieder fit. Wer es lieber ganz gemütlich mag, der findet in Hafennähe den Taxistand.

Passendes Programm: Sail and Wine